Die Brauerstraße
Am 31. Mai 1844 besichtigte König Friedrich Wilhelm IV. und Prinz Wilhelm (der spätere Kaiser Wilhelm I.) nebst Gefolge unter Führung des Bürgermeisters Junker die St.-Marien-Kirche. Er begab sich zu Fuß vom Bahnhof durch das Steintor, die Berliner und die Brauerstrße über den Marktplatz zur Kirche, die er im Innern und von Außen eingehend besichtigte. Zur Erinnerung an den Besuch des Königs beschlossen die städtischen Behörden, das Steintor und die Brauerstraße in Königstor und Königs-Straße umzubenennen...

Brauerstrasse

Heute heißt die Straße wieder Brauerstraße. Zuvor wurde sie noch einmal in Lenin-Straße umbenannt, was die stalinistischen Zeit nach dem II. Weltkrieg erforderte. Heute gibt es hier noch fast alle Häuser mit alter Bausubstanz, welche die umfangreichen "Stadtsanierungen" der 70er und 80er Jahre dieses Jahrhunderts überlebt haben.
In der Brauerstraße findet man das Haus in dem Konrad Wolff der erste Stadtkommandant der Stadt war (direkt am Marktplatz mit dem Löwenkopf) und aus viel älterer Zeit einen historischen Gewölbekeller im Haus der heutigen Sparkasse, den man beim Neubau entdeckt hatte.