Das Steintor und der Hungertur
Das zugleich größte Tor der Stadt ist das Steintor. Seit dem Jahre 1882 befinden sich dort die Ausstellungsräume des Museums. Dort werden im Steintor die Schätze der Vergangenheit gehütet. Dazu gehören wertvolle Waffensammlungen, aber auch Zeugnisse alter Handwerkskunst sowie zahlreiche Schriften aus der Stadtgeschichte.
Mit seinem Torgebäude, den zwei wehrgängen und dem Hungerturm war es der Dreh- und Angelpunkt der Bernauer Verteidigungsanlage. Es ist das einzige noch erhalten gebliebene Tor Bernaus. Zum Tor gehört auch eine Zwingeranlage, deren Reste auf der Südseite noch zu sehen sind.
Steintor
An das aus Ziegeln errichtete spätgotische Steintor schließen sich zwei Wehrgänge an, von denen der untere an seinem Ende eine kleine Gefängniszelle "Armesünderstübchen" genannt, enthält, wohingegen der obere in eine Plattform über dem Verließ, daß dem Turm im Volksmund seinen Namen "Hungerturm" eingebracht hat, mündet. Das Torgebäude selbst besteht heute aus drei Etagen und dem Dachgeschoß, in dem sich die Turmuhr befindet. Rüstkammer 1932
Richtrad und Richtsschwert 1936 Im untersten Geschoß, der Rüstkammer, sieht man eine bemerkenswerte Harnisch-Sammlung. Es handelt sich um Stücke, die der Bernauer Bürger im Kriegsfall tragen mußte, da jeder Bürger zur Verteidigung seiner Stadt verpflichtet war und auch für diese selbst aufkommen mußte.
Die Waffen wurden vom Rat gestellt und im Steintor aufbewahrt. In der zweiten und dritten Etage ist ein Raum, der Zugang zu den Fenstern und Schießscharten gestattete.
Der am Ende des oberen Wehrganges befindliche Hungerturm enthält das Verließ, daß sich in acht Meter Tiefe unter der Plattform befindet. Mit Hilfe einer über dem Einstieg vorhandenen Seilwinde wurden die Betreffenden in die Tiefe hinabgelassen. Es existiert jedoch kein Urteil, daß jemand zum Verhungern verurteilt worden wäre. Blick vom Külzpark
Seit 1994, nach umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen, kann der Hungerturm von Besuchern bestiegen werden und bietet einen herrlichen Ausblick auf die Stadt.

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 9-12 Uhr und 14-17 Uhr
Sa u. So: 10-13 Uhr und 14-17 Uhr.